Go to Top

Aus der Praxis: Ausstattung und Einrichtung einer Ferienwohnung

Die Qualität in Ausstattung und Einrichtung bestimmt mithin die Attraktivität einer Ferienwohnung. Jeder einzelne Eigentümer hat es in der Hand, sein Objekt so zu gestalten, dass sich ein Mietinteressent motiviert fühlt, in der Masse der Angebote ausgerechnet diese Ferienwohnung zu buchen. Vermieter geben sich gerne dem Trugschluss hin, mit der Buchung eines Mietinteressenten ihr Ziel erreicht zu haben. Sie haben nur den Renditegedanken im Kopf. Unternehmerisch handeln heißt aber vorausschauend zu denken.

Zugegeben: Der Mietpreis bestimmt das Angebot. Idealangebote sind oft unbezahlbar. Dennoch lässt sich vieles erreichen, wenn grundsätzliche Gegebenheiten berücksichtigt werden. Idealerweise sollte jeder Vermieter selbst als Mieter einer Ferienwohnung Erfahrungen gesammelt haben und negativ und positiv empfundene Aspekte in seinem eigenen Objekt umsetzen.

Ein Vermieter sollte immer Auge haben, dass der Mieter und seine Familie die „schönsten Tage des Jahres“ verbringen und naturgemäß Erwartungen haben. Das Enttäuschungspotenzial ist weitaus größer als unter anderen Umständen der Fall wäre.

Nur zufriedene Mieter buchen wieder

Nur zufriedene Mieter buchen erneut das gleiche Objekt oder beim gleichen Anbieter und machen konstruktive Mundpropaganda. Enttäuschte Mieter prangern ein schlechtes Objekt im Internet an und ruinieren jegliches Renommee. Negative Kommentare im Internet lassen sich leicht auffinden und schrecken potentielle Mietinteressenten sofort ab. Diese Nachteile sind selbst mit einem Zusatzaufwand an Werbung oft nicht mehr wettzumachen. Vor allem lässt sich teure und aufwändige Werbung reduzieren, wenn das Objekt immer positiv gesehen wird. Positive Kommentare sind effektiver als jede Art von kostenträchtiger Werbung.

Spartanische Ausstattung oder Wohlfühlatmosphäre

Viele Ferienwohnungen leiden unter einer spartanischen Ausstattung. Einerseits ist verständlich, dass ein Vermieter seinen Investitionsaufwand auf das Nötigste beschränken möchte und das Risiko sieht, dass wertvolle Ausstattungs- und Einrichtungsgegenstände unabsichtlich oder mutwillig beschädigt, zerstört oder gar gestohlen werden.

Andererseits bietet aber eine über dem Durchschnitt liegende Ausstattung und Einrichtung eine Möglichkeit, das eigene Angebot gegenüber anderen Angeboten hervorzuheben und in der Werbung ausdrücklich darauf hinzuweisen. Dies gilt umso mehr, als das Objekt im Hinblick auf seine Lage und sonstige bauliche oder örtliche Gegebenheiten vielleicht weniger attraktiv ist.

Mieter haben ihre Gewohnheiten

Als Eigentümer und Vermieter einer Ferienwohnung sollte man davon ausgehen, dass der Mieter eine Ausstattung und Einrichtung erwartet, wie er sie von zuhause gewohnt ist. Jeder Mensch ist von seinen Gewohnheiten geprägt. Abweichungen werden nur bedingt toleriert. Insbesondere die Konsumgesellschaft schafft Erwartungen.

Wohlfühlen vs. Reinigung

Die Ausstattung beginnt mit baulichen Aspekten. In viele Ferienwohnungen ist der Boden schlicht gefliest. Dies ist hygienisch optimal und leicht sauber zu halten. Andererseits verhindert allein diese Optik, dass eine Wohlfühlatmosphäre entsteht. Ideal wären natürlich Teppiche, zumindest dort, wo der Mieter sitzt und schläft.

Vorsicht: Nichtraucher!

Viele Mieter empfinden es als unerträglich, als Nichtraucher in einer Raucheratmosphäre leben zu müssen. Im Regelfall weisen Vermieter bereits in der Werbung darauf hin, dass sie ein Nichtraucherobjekt anbieten oder stellen von vornherein auch auf Raucher ab. Auf jeden Fall sind verrauchte Gardinen oder rauchvergilbte Tapeten ein absolutes Tabu.

Bitte keine Billigmöbel

Abschreckend wirkt in vielen Ferienwohnungen das Mobiliar. Wacklige Billig-Stühle sind wenig einladend. Eine ältere, abgenutzte Ledercouch erlaubt kein alltägliches Sitzvergnügen vor dem Fernseher. Nichtssagende Bilder an der Wand belasten die Seele.

Zur Ausstattung in der Wohnung wird mindestens ein ordentlicher Fernseher, mit dem alle üblichen Fernsehprogramme empfangen werden können. Ein Internetanschluss ist vorteilhaft, insbesondere dann, wenn der Empfang über W-Lan oder Satellit problematisch ist.

Auch als Mieter ist man Hausfrau

In der Küche lässt sich vieles tun. Abgenutztes Geschirr ist wenig appetitlich. Geschirr sollte in ausreichender Zahl und in zweckmäßiger Form vorhanden sein. Ein versiffter Backofen, Kühlschrank und Spülmaschine schrecken ab. Hier ist auf unbedingte Sauberkeit zu achten.

Die Putzfrau ist eindringlich auf diese Umstände hinzuweisen. Auch ein Blick unter den Spülbereich spricht Bände. Eine Mikrowelle erleichtert gerade im Urlaub die schnelle Zubereitung von Speisen.

Hygiene im Bad erfordert Sauberkeit

Das Bad ist der am intensivsten genutzte Raum in der Ferienwohnung. Hier gilt unbedingte Hygiene. Um Schimmelbildung und modrigen Geruch zu vermeiden, ist eine ausreichende Lüftung unabdingbar. Ein funktionierender elektrischer Anschluss gewährleistet den Anschluss elektrischer Geräte.

Das Angebot von Sauna, Wellnessbadewanne, Massagendüse in der Dusche oder Infrarotkabine sind in der Werbung Herausstellungskriterien.

Im Schlafzimmer: Wie man sich bettet, so erholt man sich

Im Schlafzimmer gewährleisten eine ordentliche Matratze und Lattenrost einen erholsamen Schlaf. In vielen Wohnungen sind die Matratzen alt, durchgelegen und muffig. Auch das Bettzeug aus hygienischen Gründen sollte nicht allzu alt sein.

Wie innen, so auch außen

Auch die äußere Umgebung um die Wohnung herum prägt den Eindruck. Ein gepflegter und aufgeräumter Vorgarten und Garten sind unabdingbare Voraussetzung für eine Behaglichkeitsatmosphäre. Herumliegender Bauschutt ist absoluter Frevel.

Da die Mieter im Regelfall mit dem Auto anreisen, sollte ein Stellplatz unmittelbar vor dem Objekt verfügbar sein. Dieser ist für diesen Mieter zu reservieren.

Idealerweise findet der Mieter in der Garage oder im Keller mindestens ein Fahrrad vor. Dies genügt, um morgens im Ort Brötchen zu holen. Sofern kein Fahrradverleih unmittelbar benachbart ist, ist die Vorhaltung mehrerer Fahrräder ein absolut positives Werbekriterium. Es versteht sich, dass die Fahrräder verkehrssicher und moderner Bauart sein sollten.

Auch ordentliche Gartenmöbel und Sonnenschirm oder Markise gehören zur Ausstattung.  Eine Möglichkeit zum Grillen nebst Bereithalten von Feuerholz lässt Freude aufkommen.

Soweit die Wohnung für Familien mit Kindern angeboten wird, sollten im Außenbereich Spielmöglichkeiten fanden sein. Dazu gehören ein Sandkasten, eine Schaukel oder sonstiges Spielgerät. Wichtig ist, dass der Außenbereich eingezäunt ist und Kinder und Hunde das Gelände nicht verlassen können.

Klassifizierung als Werbemaßnahme

Eine gute Einrichtung und zweckmäßige Ausstattung ist Grundlage sich beispielsweise nach den Kriterien des Deutschen Tourismusverbandes e.V. klassifizieren zu lassen. Eine Klassifizierung lässt sich in der Werbung besonders wirksam vermarkten.

Wer mit 5 Sternen klassifiziert werden möchte, muss eine erstklassige Gesamtausstattung, eine großzügige Ausstattung besonderer Qualität oder einen sehr gepflegten und exklusiven Gesamteindruck mit allem technischen Komfort sowie einen sehr guten Erhaltungs- und Pflegezustand seines Objekts vorweisen. Eine einfache und zweckmäßige Ausstattung rechtfertigt allenfalls einen Stern.

Bewertung abgeben: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 21 Bewertungen mit 4,24 von 5 Sternen.
Loading...
Was gelernt? Empfehlen Sie uns weiter:

2 Antworten auf "Aus der Praxis: Ausstattung und Einrichtung einer Ferienwohnung"

  • Naturfreund
    02.05.2014 - 10:33 Antworten

    „idealerweise findet der Mieter in der Garage oder im Keller mindestens ein Fahrrad vor….“
    Achtung! Bei Bereitstellung von Fahrrädern als Vermieter sollte man eine spezielle Versicherung haben und der Vermieter muss dafür Sorge tragen, dass das Fahrrad in technisch einwandfreiem Zustand ist, ansonsten haftet er bei Unfällen des Gastes.
    Besser ist es auf einen Fahrradverleih in der Nähe hinzuweisen, bei dem der Gast selber die Fahrräder mieten kann und die Art des Fahrrads selber wählen kann. Dann ist man als Vermieter haftungsmäßig und aufwandsmäßig nicht zuständig.

    • Mietrecht.org
      10.05.2014 - 11:48 Antworten

      Hallo Naturfreund,

      danke für den Tipp. Grundsätzlich sollte der Vermieter natürlich immer die notwendigen Versicherungen für seine Ferienwohnung abschließen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.