Go to Top

Hundegebell: Welche Ruhezeiten müssen eingehalten werden?

Das ein Hund mal bellt, wenn eigentlich gerade Sonntag ist, kann sogar der beste Hundehalter der Welt nicht verhindern. In der Regel fühlt sich davon ja auch niemand gestört, wenn das Hundegebell nicht stundenlang andauert. Solange ein Hund nämlich nicht über einen längeren Zeitraum dauerhaft Laute von sich gibt, ist die Sonntagsruhe nicht gestört. Das gleiche gilt für die generellen Ruhezeiten in einem Mietshaus. Mieter mit Hund haben diese genauso zu beachten, wie alle anderen Mieter: Das bedeutet, der Hund ist so zu halten, dass kein anderer Bewohner oder Nachbar gestört wird – ganz besonders zu den nächtlichen Ruhezeiten zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr morgens. Wird sich daran nicht gehalten, kann das ganz schnell zu mietrechtlichen Konsequenzen führen: Eine Abmahnung durch den Vermieter oder der Widerruf der Erlaubnis für den Hund können die Folge sein.

Lesen Sie daher im nachfolgenden Artikel, welche Ruhezeiten gelten und was dabei von Hundehaltern zu beachten ist.

I. Ruhezeiten gelten auch für Vierbeiner

Die im Mietrecht geltenden Ruhezeiten müssen auch von tierischen Mitbewohnern eingehalten werden: hier ist der Hundehalter in der Verantwortung, den Hund so zu erziehen, dass er nicht den ganzen Tag bellt oder zu Nachtzeiten jault.

Welche Ruhezeiten in einem Mietshaus beachtet werden müssen, ist nicht allgemein gesetzlich geregelt, sondern bestimmt sich vielmehr nach dem jeweiligen Einzelfall: Maßgeblich für die genauen Uhrzeiten sind die Regelungen zu den Ruhezeiten im Mietvertrag und der Hausordnung.

Gibt es keine Regelung im Mietvertrag zu den Ruhezeiten können die entscheidenden Regelungen

  • in den jeweiligen öffentlichen Gesetzen wie den Immissionsschutzgesetzen des Bundeslandes oder
  • in den örtlichen Gemeindevorschriften zu finden sein.

Hier kommt es darauf an, in welchem Ort und Bundesland die Mietwohnung liegt. Alle Einzelheiten dazu welche Ruhezeiten in einer Mietwohnung zu beachten sind, können Sie in dem Beitrag: Ruhezeiten in der Mietwohnung? Was tun bei Ruhestörungen nachlesen.

Allgemein werden meist folgende Angaben zu den Ruhezeiten zu finden sein:

  • Nachtruhe von 22 Uhr bis 6 Uhr 
  • Mittagsruhe zwischen 12 Uhr/13Uhr und 15 Uhr
  • Sonn- und Feiertagsruhe

In der Rechtsprechung findet man zum Beispiel zu den Ruhezeiten, dass Hundegebell mit einer Dauer von mehr als einer halben Stunde täglich, zu den Ruhe- und Nachtzeiten von 21:00 bis 7:00 Uhr, zur Mittagszeit und an Sonn- / Feiertagen, der Nachbarschaft nicht zugemutet werden kann (OLG Hamm, Urteil vom 11. April 1988, Az.: 22 u 265/87). 

II. Was passiert bei einem Verstoß gegen die Ruhezeiten durch Hundegebell?

Sobald Hundegebell aus einer Mietwohnung die Ruhezeiten stört, stellt sich natürlich die Frage, welche Folgen sich dadurch für den Mieter ergeben. Nicht jeder Verstoß zieht sofort Konsequenzen nach sich. Eine Ruhestörung ist regelmäßig erst dann anzunehmen, wenn der Verstoß einiges an Gewicht aufweist: ein kurzes Aufbellen reicht da nicht. Vielmehr muss das Hundegebell von gewisser Dauer sein, damit es als Ruhestörung gilt.

Ist das Hundegebell allerdings so laut und andauernd, dass Nachbarn nicht schlafen können und eine dauerhafte Lärmbelästigung vorliegt, kann der Vermieter den Hundehalter wegen Verstoß gegen die Ruhezeiten abmahnen. Je nachdem, ob sich die einzuhaltenden Ruhezeiten aus der Hausordnung, dem Mietvertrag oder allgemeinen öffentlichen Vorschriften beziehen hat der Vermieter in der Abmahnung den Verstoß genau zu bezeichnen. Liegen bereits Beschwerden vor, kann er sich auch auf diese beziehen. Eine Kündigung oder Untersagung der Hundehaltung kann nicht ohne weiteres erfolgen. Dazu muss ein wiederholtes verstoßen gegen die Ruhezeiten vorliegen.

Weitere Infos und Urteile zum Thema Ruhestörung durch Hundegebell finden betroffene Mieter in den Artikeln:

III. Zusammenfassung

Welche Ruhezeiten zu beachten sind, hängt bei jedem Mietverhältnis grundsätzlich von den Regelungen im Mietvertrag und der Hausordnung ab. Allgemein gilt aber, dass während der Ruhezeiten ein dauerhaftes Hundegebell eine Ruhestörung darstellt. Bellt der Hund nur kurz liegt kein Verstoß vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.