Go to Top

Muster-Widerspruch gegen Nebenkostenabrechnung – Kostenfreie Vorlage

Die jährliche Nebenkostenabrechnung stellt nicht nur den Vermieter, sondern auch den Mieter vor eine Herausforderung, wenn er die Nebenkostenabrechnung auf ihre Richtigkeit prüfen und eventuell sogar beanstanden will.

Mit Hilfe von Checklisten wie „Nebenkostenabrechnung prüfen: Checkliste für Mieter“  kann man sich als Mieter dabei schon sehr gut behelfen. Stellt man dann einen Fehler oder eine Ungereimtheit fest, heißt es Widerspruch erheben und die Einwendungen geltend machen. Um auch insoweit eine Hilfestellung bei der Formulierung zu erhalten, soll Ihnen nachfolgend ein kostenloses Muster eines Widerspruchsanschreibens zur Verfügung gestellt werden. Zwar ist jede Nebenkostenabrechnung anders, allerdings sind die Einwendungen oft ähnlich, weshalb Sie mit der nachfolgenden Vorlage sicher einige Anhaltspunkte zur Formulierung Ihres Widerspruchs erhalten.

Der nachfolgende Muster- Widerspruch enthält Formulierungen für die folgenden gängigen Fehler in der Nebenkostenabrechnung:

  • Vermieter hat den Abrechnungszeitraum missachtet
  • Vermieter hat die Abrechnungsfrist nicht eingehalten und zu spät abgerechnet
  • Der Vermieter hat Nebenkosten umgelegt, die er nicht abrechnen darf,
  • Vermieter übermittelt Ihnen eine unübersichtliche und unverständliche Abrechnung
  • Die Heizkosten werden fehlerhaft abgerechnet
  • Ihre Nebenkostenabrechnung enthält einen Schreib- oder Rechenfehler

Was Sie sonst grundlegend zum Widerspruch wissen sollten und wie Sie den Widerspruch einlegen erfahren Sie in „Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung einlegen (Schritt für Schritt Anleitung)“.

Muster-Widerspruch gegen Nebenkostenabrechnung*

*Hinweise zur Formulierung und zur Auswahl der Absätze sind in Klammern gesetzt.

(Anschrift des/der Vermieters/in)

(Datum)

Betreff: Widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung vom … (Datum der Nebenkostenabrechnung)

(Anrede an den/die Vermieter) Sehr geehrte/r Frau/ Herr …,

im Folgenden nehme ich Bezug auf die Nebenkostenabrechnung vom …(Datum der Nebenkostenabrechnung) für meine Wohnung in der …. (Straße), in … (PLZ, Ort).

Nach der Durchsicht der Nebenkostenabrechnung (und der Belege)  habe ich folgende Einwendungen zu erheben:

(Benennung der Fehler die spezifisch in IHRER Nebenkostenabrechnung vorliegen. Dabei müssen Sie konkret darlegen, was der Fehler ist)

1. Variante: Ihr Vermieter hat den Abrechnungszeitraum missachtet

Nach § 556 Abs. 3 S. 1 BGB ist die Nebenkostenabrechnung jährlich zu stellen und zwar für eine Zeitspanne von exakt zwölf Monaten. Die von Ihnen übermittelte Nebenkostenabrechnung bezieht sich allerdings auf den Zeitraum vom … bis zum … (Abrechnungsdaten einsetzen). Sie haben somit … (Anzahl) Monate zugrunde gelegt. Mangels wirksamer Vereinbarung zur Änderung des Abrechnungszeitraums haben Sie insoweit gegen § 556 Abs. 3 S.1 und Abs. 4 BGB verstoßen. Dies macht die Abrechnung samt entsprechender Nachzahlungsforderungen unwirksam. 

2. Variante: Ihr Vermieter hat die Abrechnungsfrist nicht eingehalten und zu spät abgerechnet

Sie haben mir die Nebenkostenabrechnung zu spät übermittelt. Nach § 556 Abs. 3 BGB müssen Sie mir die Nebenkostenabrechnung bis spätestens zum Ende des 12. Monats nach Beendigung des Abrechnungszeitraums mitteilen. Dies haben Sie versäumt, denn, die mir am … (Datum des Zugangs der Nebenkostenabrechnung) zugegangene Nebenkostenabrechnung bezieht sich auf den Abrechnungszeitraum vom … bis … (Daten des Abrechnungszeitraums). Ihre Abrechnungsfrist begann damit am … (Datum des Folgetages des letzten Tages des Abrechnungszeitraums) und endete am … (zwölf Monate nach dem vorgenannten Datum).

Durch die Fristversäumnis sind Ihre Ansprüche aus der Nebenkostenabrechnung nicht mehr durchsetzbar. Eine Geltendmachung ist ausgeschlossen kraft Gesetz.

3. Variante: Der Vermieter hat Nebenkosten umgelegt, die er nicht abrechnen darf,

a) weil die Umlage verboten ist:

In der Betriebskostenverordnung wird eindeutig bestimmt, welche Nebenkosten umlagefähig sind und als Nebenkosten gegenüber dem Mieter abgerechnet werden können. Dem Vermieter anfallende Kosten für Instandsetzung, Instandhaltung und Verwaltung des Mietobjekts sind keine Betriebskosten beziehungsweise Nebenkosten. 

Sie haben aber folgende nichtumlagefähige Nebenkosten abgerechnet:

(Hier sind KONKRET alle Nebenkosten aufzuführen, die der Vermieter auf den Mieter umgelegt hat, obwohl diese nicht umlagefähig sind. Beispiele:  Instandhaltungsrücklage, Kosten für die Anschaffung und Installation neuer  Hausüberwachungsanlage;  die Kosten für die Beseitigung eines Risses in der Außenhauswand; Kosten der neuen Türschließanlage; Kosten für die WEG-Verwaltung oder Mietausfallversicherung)

b) weil die Nebenkosten tatsächlich gar nicht entstehen: Gärtneranteil ohne dass ein Garten oder Gärtner existiert; Waschküche die nicht vorhanden ist o. ä.

In der Nebenkostenabrechnung werden Positionen angeführt die ich nicht nachvollziehen kann.

Zum einen die Kosten für …(Kostenposition), die meiner Ansicht nach nicht anfallen, weil … (Kostengrund) nicht vorhanden ist / nicht mehr existiert. Zum anderen führen Sie die Position „Sonstige Kosten“ an, bei der nicht ersichtlich ist was sich dahinter verbirgt.

 4. Variante: Ihr Vermieter übermittelt Ihnen eine unübersichtliche und unverständliche Abrechnung

Die Nebenkostenabrechnung ist Ihrerseits nicht formell ordnungsgemäß im Sinne des  § 259 BGB erstellt worden. Die mir übersandte Abrechnung ist unübersichtlich und nicht nachvollziehbar. Sie sind aber verpflichtet, die Abrechnung so zu erstellen, dass sie auch für betriebswirtschaftliche und juristische Laien rechnerisch nachvollziehbar ist. Ihre Nebenkostenabrechnung ist insbesondere unübersichtlich und nicht nachvollziehbar, weil … . (Ausführungen, was die Nebenkostenabrechnung nicht nachvollziehbar macht, wie beispielsweise: Fehlende Seiten; Kostenarten; Fehlende Angabe der Verteiler beziehungsweise Umlageschlüssel)

5. Variante: Die Heizkosten werden fehlerhaft abgerechnet

Nach der Heizkostenverordnung müssen mindestens 50 bis 70 Prozent der Heizkosten verbrauchsabhängig abgerechnet werden. Eine vollständige verbrauchsunabhängige Umlage der Heizkosten nach … (Verteilerschlüssel der Heizkosten wie etwa: Personenzahl meines Haushaltes/ Wohnfläche) umgelegt.

6. Variante: Ihre Nebenkostenabrechnung enthält einen Schreib- oder Rechenfehler

Ich habe festgestellt, dass die Nebenkostenabrechnung einen (Schreib-/)Rechenfehler enthält, denn der Gesamtbetrag meiner Nebenkostenvorauszahlungen ist falsch. Meine monatlichen Vorauszahlungen betragen … € (Vorauszahlungsbetrag); jährlich also … € (Summer der Vorauszahlungen). In der Nebenkostenabrechnung haben Sie aber lediglich … € (Betrag aus der Abrechnung) als Vorauszahlungen angerechnet.

Ich bitte darum, mir eine korrigierte, inhaltlich korrekte und nachvollziehbare Nebenkostenabrechnung zu übermitteln. Wenn es Ihnen möglich ist, legen Sie bitte Originalbelege in Kopie bei, um die Abrechnung überprüfbarer zu machen. Die anfallenden Kosten übernehme ich selbstverständlich. 

Nach der Zustellung einer entsprechenden Abrechnung werde ich den geforderten Nachzahlungsbetrag begleichen.

Mit freundlichen Grüßen

(Unterschrift  Mieter)

4 Antworten auf "Muster-Widerspruch gegen Nebenkostenabrechnung – Kostenfreie Vorlage"

  • Anni Herz
    07.01.2016 - 12:22 Antworten

    Hallo,
    vielen Dank erst einmal für das ausführliche Muster.
    Mir stellen sich dennoch einige Fragen:

    bei Variante 5)
    „Eine vollständige verbrauchsunabhängige Umlage der Heizkosten nach … (Verteilerschlüssel der Heizkosten wie etwa: Personenzahl meines Haushaltes/ Wohnfläche) umgelegt.“

    Für mich ist dieser Satz nicht ganz deutlich, in meinem Fall hat mein Vermieter 50% nach Fläche und 50% nach Personenzahl berechnet. Soweit ich weiß, ist eine Abrechnung nach Personenzahl aber nicht erlaubt. Oder habe ich da zwecks der Aufteilung einen Denkfehler?

    meine zweite Frage bezieht sich auf den letzten Absatz:
    „Nach der Zustellung einer entsprechenden Abrechnung werde ich den geforderten Nachzahlungsbetrag begleichen.“

    Meines Wissens ist der Nachzahlungsbetrag unabhängig von einer neuen Abrechnung innerhalb von 30 Tagen fällig. Muss ich also die hohe Nachzahlung zunächst überweisen und dann hoffen, das Geld irgendwann wieder zu bekommen?

    Vielen Dank,
    Anni

  • Stefan Paul
    10.05.2017 - 09:17 Antworten

    Hallo,
    ich habe ein Haus angemietet zum 1.03.2017. Das Haus habe ich, ausser bei der Besichtigung nie, betreten. Aufgrund kurzfristiger beruflicher Veränderung wurde mit Absprache des Vermieters ein neuer Mieter zum 15.03.17 gefunden und dieser zog auch in das leere Haus ein. Mein Mietvertrag wurde aufgehoben. Die 1.Miete für den März wurde pünktlich von mir überwiesen. Ich bekam ein Teil der Kaltmiete zurück für 14 Tage. Jetzt soll ich noch Nebenkosten in nicht unbeträchtiglicher Höhe nachzahlen. Ich muss jetzt erst einmal ein Widerspruch einlegen, damit ich Zeit bekomme dieses durch den Mieterverein genau prüfen zu lassen.

    Wie schreibe ich den am besten?
    Ich würde mich über eine Anwort sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Stefan Paul

    • Mietrecht.org
      10.05.2017 - 19:34 Antworten

      Hallo Stefan,

      als Mieter schulden Sie nicht nur die Kaltmiete, sondern auch die Nebenkosten(vorauszahlung).

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.